Wann bei Rückenschmerzen Wärme oder Kälte besser hilft

In den allermeisten Fällen ist Wärme die beste Medizin

In 90 Prozent aller Fälle sind Rückenschmerzen unspezifisch. Es stecken also keine Erkrankungen, sondern schlicht Verspannungen der Muskulatur dahinter. Zu den häufigsten Auslösern dafür zählen Bewegungsmangel, Fehlhaltungen, Übergewicht oder auch Stress. Um verspannungsbedingte Rückenschmerzen zu lindern, hat sich der Einsatz von Wärme bewährt. Denn durch diese weiten sich Gefäße im Gewebe, die Muskeln werden stärker durchblutet und Verspannungen lösen sich. Tipp: Wirksame Tiefenwärme aus der Tube anwenden (zum Beispiel Finalgon® CPD Wärmecreme oder Finalgon® Wärmecreme DUO). Finalgon® CPD Wärmecreme enthält den natürlichen Wirkstoff Capsaicin aus Cayennepfeffer. Durch diesen wird die Durchblutung gefördert, verspannte Muskulatur lockert sich und Schmerzen werden gelindert. Finalgon® Wärmecreme DUO kann mit der Wirkstoffkombination Nonivamid (aus der Chilischote) und Nicoboxil (ein Vitamin B-Abkömmling) selbst starke Schmerzen stillen. Die Anwendung sorgt für eine intensive Erwärmung bis tief in die Muskulatur, die drei bis sechs Stunden anhält.

Kälteschock für gereizte Nerven

Ob ein Kühlpack die Beschwerden lindern kann, hängt bei Rückenschmerzen von der Ursache der Beschwerden ab. Wenn ein eingeklemmter Nerv Rückenschmerzen auslöst, lindert Kälte akute Beschwerden besser. Das ist zum Beispiel bei Ischias-Beschwerden, Bandscheibenvorfällen oder einem Hexenschuss der Fall. Bei diesen Beschwerden drückt umliegendes Gewebe auf Nervenfasern, wodurch Schmerzreize an das Gehirn gesendet werden. Ein Arztbesuch ist in solchen Fällen dringend zu empfehlen.

Der ideale Temperaturwechsel bei Sportverletzungen

Stumpfe Verletzungen wie Prellungen, Zerrungen oder Stauchungen sind häufige Sportverletzungen. Aber auch im Alltag können solche Ausrutscher passieren. Typischerweise machen sich diese direkt durch starke Schmerzen bemerkbar, die mit Bewegungseinschränkung verbunden sind. Gleichzeitig schwillt die betroffene Stelle an, weil durch kleine Gefäßverletzungen Blut in das umliegende Gewebe fließt. Gerinnt dieses wenig später, wird ein blauer Fleck auf der Haut sichtbar. Im Akutfall hilft bei solchen Verletzungen Kälte am besten. Wenn mindestens 48 Stunden vergangen sind, kann Wärme die Heilung beschleunigen.

ganz nach oben scrollen