Rückenschmerzen mit wärmenden Hausmitteln lindern

Es zieht und schmerzt im Rücken? Dann stecken in 90 Prozent der Fälle Verspannungen hinter den Beschwerden. Vor allem Stress, Fehlbelastungen und Bewegungsmangel sind typische Auslöser für Verkrampfungen der Muskulatur. Die Schmerzen sind zwar harmlos, können aber den Alltag erschweren und sehr belastend sein. Um die Rückenschmerzen schnell zu vertreiben, hat sich vor allem Wärme bewährt. Welches heizende Hausmittel die eigenen Beschwerden am besten lindert, lässt sich leicht herausfinden. Ein Überblick:

Riskanter Dauerbrenner – die gute alte Wärmflasche

Als Wärmespender hat sie eine lange Historie. Und doch gibt es heutzutage sicherere Möglichkeiten, Verspannungen zu lösen. Denn die Anwendung einer Wärmflasche birgt das Risiko, sich zu verbrennen. Dies kann beim Einfüllen passieren oder wenn alte Flaschen kleine Risse aufweisen. Wenn kochendes Wasser eingefüllt wurde besteht auch beim Auflegen auf die Haut Verbrennungsgefahr. Es ist dann wichtig, ein Handtuch um die Flasche zu wickeln.

Bei Rückenschmerzen ein Kirschkernkissen nutzen?

Es zählt zu den wärmenden Hausmitteln, die häufig gegen Verspannungen eingesetzt werden. Und doch ist die Anwendung eines Kirschkernkissens nicht ganz risikofrei. Denn Kirschkerne können zu glühen anfangen und Verbrennungen verursachen. Beim Erwärmen im Backofen sollte das Kissen unbedingt in Alufolie eingewickelt werden, damit der Stoff nicht braun wird.

Ein heißes Bad lindert Verspannungen?

Es gibt bisher keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass ein warmes Vollbad Rückenschmerzen wirksam lindern kann. Bei der Anwendung ist außerdem zu beachten, dass zu heiße Temperaturen (über 37 Grad) für Herz und Kreislauf anstrengend sein können. Das ist vor allem dann der Fall, wenn länger als 15 Minuten gebadet wird.

Finalgon®: Lindert Verspannungen und Rückenschmerzen nachweislich

Finalgon® Produkte haben eine nachgewiesene Wirkung bei Rückenschmerzen und Verspannungen. Vorteile: Durch die Anwendung werden auch tiefe Haut- und Muskelschichten durchblutet. Die Wirkung tritt schnell ein, hält lange an und die Präparate lassen sich im Alltag gut anwenden. Da Finalgon® Wärmecreme durch natürliche körpereigene Wärmeproduktion wirkt, ist keine Überhitzung möglich. Wenn die betroffene Stelle beim Eincremen sanft massiert wird, steigert sich der durchblutungsfördernde Effekt – und die Schmerzen lassen noch schneller nach.

Finalgon® gibt es in drei Wärmestärken zur Auswahl, so dass für jede Schmerzform und jeden Patienten unabhängig vom Hauttyp (empfindlich oder nicht) die optimale Lösung dabei ist: Finalgon® CPD Wärmecreme enthält Capsaicin, den natürlichen Scharfmacher aus Cayennepfeffer. Dieser sorgt dafür, dass sich Gefäße im Gewebe weiten, dieses besser durchblutet und durchwärmt wird. Finalgon® Wärmecreme DUO heizt stärkeren Beschwerden ein. Nonivamid (bekannt aus der Chilischote) und Nicoboxil (ein Vitamin B-Abkömmling) lindern Schmerzen und erwärmen das Gewebe bis zu sechs Stunden lang. Alle Einzelheiten über die Wirkweise des Arzneimittels stehen hier.

Eine noch höhere Konzentration der Wirkstoffe Nonivamid und Nicoboxil ist in der Finalgon® Wärmesalbe DUO enthalten. Die Salbe wärmt extra stark und sorgt für ein intensives und langanhaltendes Wärmegefühl. Akute stärkere Rückenschmerzen und Muskel- und Gelenkbeschwerden werden gelindert.

ganz nach oben scrollen